Erfreuliche Resonanz

Mit einem etwas mulmigen Gefühl hatte die Vorstandschaft des SV Reudern dem vergangenen Freitag entgegen gefiebert. Doch die Resonanz auf den Informationsabend im Vorfeld der Hauptversammlung am 16. März um 19 Uhr im Sportheim war wider Erwarten groß. Mehr Vereinsmitglieder als bei den ordentlichen Hauptversammlungen kamen ins Vereinsheim und dokumentierten so ihr Interesse am Vereinsgeschehen und explizit daran, wie es mit dem SVR weiter gehen soll.

Die Vorstandschaft hatte eingeladen, um die Mitglieder auf den neuesten Stand der Bemühungen um eine Nachfolge des scheidenden Vorstandgremiums zu bringen. Und in erster Linie natürlich darum, was die Konsequenzen sind, wenn bei der Hauptversammlung keine neue Vereinsspitze gefunden wird. Dabei wurde auch die neue personelle Situation in der Geschäftsstelle mit Leiterin Birgit Wolfer angesprochen. Es entstand allerdings der Eindruck, dass nicht richtig durchgedrungen ist, wie wertvoll die Unterstützung der Geschäftsstelle inzwischen für den SVR-Vorstand ist, dass das Gremium vom zeitlichen Umfang gewaltig entlastet und somit der Aufwand ganz erheblich reduziert worden ist. Die zeitliche Inanspruchnahme und die Aufgabenverteilung waren hauptsächlich Themen, die aus der Runde der etwa 60 Interessierten kamen. Da sich einige Mitglieder durchaus vorstellen können, in der Vorstandschaft mitzuwirken, sehen die SVR-Verantwortlichen der Hauptversammlung wieder hoffnungsvoller entgegen.